Home » Media » FROzine: Journalismus - zu unbequem f├╝r die Politik?

FROzine: Journalismus - zu unbequem f├╝r die Politik?

Politische Impulsgebung f├╝r das Radio-Empfangsger├Ąt

Markus Rohrhofer und Wiltrud Hackl Markus Rohrhofer und Wiltrud Hackl

Im Jahr 2017 gestalte ich bei Radio FRO 105.0 zwei Mal pro Monat eine einst├╝ndige Politik-Sendung im Rahmen des Infomagazins FROzine.

Sendetermin:

Mittwoch, 18. J├Ąnner 2017, 18.00 - 19.00 Uhr

Wiederholungen am darauf folgenden Tag jeweils um 6.00 und 13.00 Uhr. dorf TV zeigte eine Aufzeichnung am Montag, 23. J├Ąnner 2017, um 9.00 Uhr.

Diskussion:

Journalismus - zu unbequem f├╝r die Politik?

In den Schulb├╝chern ist noch von Medien als vierte Gewalt im Staat zu lesen. Doch ungeachtet der Notwendigkeit von Information und Kontrolle st├Â├čt insbesondere ein kritischer Journalismus bei der Politik oft auf repressive Ablehnung. Aktuell hat die nieder├Âsterreichische Volkspartei sogar wie wild um sich geschlagen, nachdem h├Âchst fragw├╝rdige Zahlungen der Landesregierung an eine Privatstiftung von Landeshauptmann Erwin Pr├Âll in der Wiener Stadtzeitung FALTER ├Âffentlich gemacht worden waren.

Die Studiodiskussion ging daher u.a. den Fragen nach, wie es in ├ľsterreich um kritische Medien steht, inwieweit Journalistinnen und Journalisten politisch unter Druck geraten und wie sich in Zukunft eine auch unbequeme Berichterstattung sicherstellen l├Ąsst.

Mit Wiltrud Hackl (freie Journalistin) und Markus Rohrhofer (O├ľ. Redakteur Der Standard).

Die ├ťbertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verf├╝gung.