Home » Media » FROzine: Uniformierung im Konsumzeitalter

FROzine: Uniformierung im Konsumzeitalter

Politische Impulsgebung f├╝r das Radio-Empfangsger├Ąt

Ida-Marie Corell (Foto: Lisa Merk) Ida-Marie Corell (Foto: Lisa Merk)

Ab 2016 gestalte ich bei Radio FRO 105.0 einmal pro Woche eine einst├╝ndige Politik-Sendung im Rahmen des FROzine.

Sendetermin:

Mittwoch, 27. J├Ąnner 2016, 18.00 - 19.00 Uhr

Wiederholungen am darauf folgenden Tag jeweils um 6.00 und 13.00 Uhr. dorf TV zeigte eine Aufzeichnung am Freitag, 29. J├Ąnner 2016, um 18.00 Uhr.

1) Diskussion:

K├Ąlteschock - O├ľ. Landesregierung halbiert Mindestsicherung f├╝r Fl├╝chtlinge

Ober├Âsterreich steht unter K├Ąlteschock. Die rechtskonservative Mehrheit von ├ľVP und FP├ľ in der Landesregierung will durchsetzen, dass Menschen, die vor Krieg und Elend Zuflucht gesucht haben, zuk├╝nftig nur noch die H├Ąlfte der Mindestsicherung erhalten sollen.

Zur Diskussion der Hintergr├╝nde und ihrer fatalen Folgen f├╝r ein demokratisches und sozial gerechtes Gemeinwesen war Gunther Tr├╝bswasser (Obmann SOS Menschenrechte) im Studio zu Gast.

2) Diskussion:

Uniformierung im Konsumzeitalter

W├Ąhrend die Weltmeere unver├Ąndert zum Massengrab vieler Fl├╝chtlinge werden, zugleich aber auch ein Planschbecken f├╝r ├╝berheblichen Tourismus und ein gro├č dimensioniertes Sammelbecken f├╝r M├╝ll und Plastik, wird weiterhin ungebrochen billigst importiert, exportiert, produziert und gereist.

Anl├Ąsslich der Ausstellungser├Âffnung "Green" am 28. J├Ąnner 2016 in der Leondinger 44er Galerie war Ida-Marie Corell im Studio zu Gast.

Im FROzine-Gespr├Ąch erkl├Ąrte die Berliner K├╝nstlerin, warum sie in ihrer Auseinandersetzung mit den Themen Identit├Ąt, Gef├╝hle und Massenkonsum vorwiegend gr├╝ne M├╝lls├Ącke als ├Ąsthetisches und zugleich politisches Material verwendet, was es mit der zunehmenden Uniformierung der Individuen im Konszumzeitalter auf sich hat und wie ein kritischer Blick auf die Schuldfrage auch au├čerhalb des Kunstfeldes etabliert werden kann. Denn "M├╝ll und Plastik", so Ida-Corell, "repr├Ąsentieren so gut wie kaum etwas anderes unsere Gesellschaft des 'Haben Wollens', unsere Gesellschaft der Gier, unsere Gesellschaft der Manipulierbarkeit, unsere Gesellschaft der Nachl├Ąssigkeit, unsere Gesellschaft der R├╝cksichtslosigkeit."

Die ├ťbertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verf├╝gung.