Home » Media » FROzine: Die Lizenz zum Töten? Privater Waffenbesitz in Österreich

FROzine: Die Lizenz zum Töten? Privater Waffenbesitz in Österreich

Politische Impulsgebung für das Radio-Empfangsgerät

Reiner Steinweg und Erwin Fuchs Reiner Steinweg und Erwin Fuchs

Ab 2016 gestalte ich bei Radio FRO 105.0 einmal pro Woche eine einstündige Politik-Sendung im Rahmen des FROzine.

Sendetermin:

Mittwoch, 27. Juli 2016, 18.00 - 19.00 Uhr

Wiederholungen am darauf folgenden Tag jeweils um 6.00 und 13.00 Uhr. dorf TV zeigte eine Aufzeichnung am Freitag, 29. Juli 2016, um 18.00 Uhr.

Diskussion:

Die Lizenz zum Töten? Privater Waffenbesitz in Österreich

Waffen töten - das ist eine Gewissheit, die angesichts eines erschreckenden Anwachsens von Gewaltakten immer deutlicher wird. Diese Entwicklung wird aber zugleich von einem paradoxen Phänomen begleitet: anstatt die Waffenarsenale in privater Hand endlich abzurüsten, sind die Verkaufszahlen von Schusswaffen an Privatpersonen in den vergangenen Monaten gerade auch in Österreich dramatisch angestiegen.

Die Studiodiskussion ging daher u.a. den Fragen nach, was genau es mit dem Recht auf privaten Waffenbesitz auf sich hat, inwieweit sich Ängste vor vermeintlicher Bedrohung mit dem Kauf eines Revolvers eindämmen lassen und wie gegen die für die öffentliche Sicherheit gefährliche Aufrüstung der Privatsphäre vorzugehen ist.

Mit Erwin Fuchs (stellvertretender Landespolizeidirektor OÖ.) und Reiner Steinweg (Konflikt- und Friedensforscher).

Die Übertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verfügung.