i1
i2
Aktuelles
22.02.2018

dorf TV: Die FPĂ– in Turbulenzen - wie lange noch?

Der Stachel im Fleisch - Politikgespräche mit Vorwärtsdrang

Sendetermin: Donnerstag, 22. Februar 2018, 17.30 - 18.30 Uhr

Die FPĂ– in Turbulenzen - wie lange noch?

Als Politikredakteur gestalte ich für dorf TV eine Gesprächsreihe unter dem Titel Der Stachel im Fleisch. In der achtunddreißigsten Ausgabe sind Susanne Fürst (Abg. z. Nationalrat, FPÖ) und Herwig Mahr (FPÖ-Klubobmann OÖ. Landtag) bei mir im Studio zu Gast.

Die FPÖ kommt seit der Regierungsbildung mit der ÖVP nicht zur Ruhe. Meinungsverschiedenheiten in der Sozialpolitik, so manche Verstrickung der Funktionärskader mit fragwürdigen Burschenschaften und NS-verherrlichendem Gedankengut, das Gezänke mit den Medien und schließlich noch der außenpolitische Alleingang des freiheitlichen Vizekanzlers in der Kosovo-Frage bestimmen seit Jahresbeginn 2018 die Schlagzeilen.

Im Mittelpunkt des Gesprächs stehen daher u.a. Fragen, warum die FPÖ immer wieder in Turbulenzen gerät, inwieweit eine neuerliche Zerreißprobe wie 2002 in Knittelfeld zu erwarten ist und auf welchem Wege die immer öfter geforderte Erneuerung der Partei tatsächlich gelingen kann.

Die Sendung ist auch per Livestream auf dorf TV zu sehen.

15.02.2018

dorf TV: Stadtplanung - wohin steuert Linz?

Der Stachel im Fleisch - Politikgespräche mit Vorwärtsdrang

Sendetermin: Donnerstag, 15. Februar 2018, 17.30 - 18.30 Uhr

Stadtplanung - wohin steuert Linz?

Als Politikredakteur gestalte ich für dorf TV eine Gesprächsreihe unter dem Titel Der Stachel im Fleisch. In der siebenunddreißigsten Ausgabe waren Christa Lepschi (Präsidentin Zentralvereinigung der ArchitektInnen OÖ) und Stefan Giegler (Vorsitzender SP-Gemeinderatsfraktion Linz) bei mir im Studio zu Gast.

In Linz wird über die Errichtung von Hochhäusern seit geraumer Zeit erhitzt debattiert. Tatsächlich reicht die Debatte aber über den aktuellen Investmentboom hinaus. Denn mit der Kritik an dem "Wildwuchs" gerät vor allem auch die Stadtplanung ganz allgemein ins Visier.

Im Mittelpunkt des Gesprächs standen daher u.a. Fragen, welche Erfordernisse für die urbane Planung aus dem Anwachsen der Stadt abzuleiten sind, woraus die große Sorge resultiert, dass Linz eines Tages Frankfurt wird, und was sich die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Anliegen von den politisch Verantwortlichen dabei erwarten dürfen.

Die Ăśbertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur VerfĂĽgung.

30.01.2018

Auszeichnung: Oberösterreich-Journalist des Jahres 2017

Jury-Anerkennung fĂĽr das Panoptikum von nebenan

Was für eine Überraschung: Das angesehene Branchenmagazin Der österreichische Journalist gab Mitte Dezember die Ergebnisse seiner Wahl für eine besondere Auszeichnung bekannt. Fortan hieß es: "Journalistin bzw. Journalist des Jahres 2017 ist ...".

Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Bundesländern, um auch den Stellenwert der Regionen gegenüber der Metropole zu betonen - sozusagen als ein Panoptikum von nebenan. Völlig unerwartet fiel die Wahl 2017 für Oberösterreich auf mich und meine Tätigkeit als Leiter der Politikredaktion bei dorf TV.

Die Begründung der Jury: "Er ist ein unberechenbar bunter Hund im Dreieck zwischen Medien, Politik und Kultur. Einst ein Mitinitiator des Online-Tools Wahlkabine gehörte er lange zum Vorstand der IG Kultur und war auch schon vier Jahre lang der Zentralafrika-Korrespondent des Fußballmagazins 'Ballesterer'. Seit 2016 leitet er die Politikredaktion von Dorf TV. Mitunter sogar in der Wiener Hofburg."

Die Auszeichnung wurde am Dienstag, 30. Jänner 2018, in Wien überreicht. Eine kurze Aufzeichnung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verfügung.

29.01.2018

dorf TV: GeflĂĽchtete in Ă–sterreich - was wissen wir ĂĽber sie?

Der Stachel im Fleisch - Politikgespräche mit Vorwärtsdrang

Sendetermin: Montag, 29. Jänner 2018, 17.30 - 18.30 Uhr

GeflĂĽchtete in Ă–sterreich - was wissen wir ĂĽber sie?

Als Politikredakteur gestalte ich für dorf TV eine Gesprächsreihe unter dem Titel Der Stachel im Fleisch. In der sechsunddreißigsten Ausgabe waren Judith Kohlenberger (Migrationsforscherin, Inst. für Sozialpolitik WU Wien) und Mümtaz Karakurt (Geschäftsführer migrare OÖ) bei mir im Studio zu Gast.

Die meist emotional geführte Auseinandersetzung zu den Themen Flucht und Migration vermittelt bereits das Bild einer gespaltenen Gesellschaft, deren Polarisierung durch die oftmals hetzerische Darstellung geflüchteter Menschen im medialen Boulevard noch zusätzlich befeuert wird. Umso größer ist nun die Hoffnung, dass neue Erkenntnisse der Migrations- und Fluchtforschung vor allem auch die öffentliche Meinung zu einem Umdenken bewegen kann.

Im Mittelpunkt des Gesprächs standen daher u.a. Fragen, was Forschung im Zusammenhang mit Asyl und Zuwanderung in Erfahrung bringen kann, wie sich das Wissen über geflüchtete Menschen fernab von Fake News und Hassparolen an die Allgemeinheit vermitteln lässt und wodurch politische Vereinnahmung bzw. Einflussnahme am ehesten auszuschließen ist.

Die Ăśbertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur VerfĂĽgung.

18.01.2018

dorf TV: Vor dem Aufstand - wie geht Frauenpolitik?

Der Stachel im Fleisch - Politikgespräche mit Vorwärtsdrang

Sendetermin: Donnerstag, 18. Jänner 2018, 17.30 - 18.30 Uhr

Vor dem Aufstand - wie geht Frauenpolitik?

Als Politikredakteur gestalte ich für dorf TV eine Gesprächsreihe unter dem Titel Der Stachel im Fleisch. In der fünfunddreißigsten Ausgabe waren Sonja Ablinger (Vorsitzende Österreichischer Frauenring) und Leonie Kapfer (Sprecherin Frauenvolksbegehren OÖ) bei mir im Studio zu Gast.

Das Regierungsprogramm von ÖVP und FPÖ unterstreicht die Verschiedenheit der Geschlechter und sieht die Rolle der Frau vorrangig in den Bereichen Pflege, Erziehung und Ehrenamt. Aus diesem Grunde wird mittlerweile die Kritik immer lauter, dass Schwarz-Blau - sei es auf Bundesebene oder auch nur in Oberösterreich - die Frauenpolitik gänzlich ins Abseits stellt.

Im Mittelpunkt des Gesprächs standen daher u.a. Fragen, welches Frauenbild in der Politik von ÖVP und FPÖ zum Tragen kommt, was die aktuellen Entwicklungen für die gesellschaftliche Gleichstellung bedeuten und inwieweit eine neuerliches Frauenvolksbegehren in naher Zukunft Auswege weisen kann.

Die Ăśbertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur VerfĂĽgung.

Frühere Einträge »