i1
i2
Aktuelles
12.12.2017

Nuklearer Albtraum: Mit strahlenden Augen

Jugend der 80er Jahre und die atomare Endzeitstimmung des Kalten Krieges

Das seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs andauernde WettrĂŒsten zwischen den USA und der Sowjetunion erreichte in den 1980er Jahren immer grĂ¶ĂŸere Dimensionen und machte das Schicksal des gesamten Planeten zum unberechenbaren Poker der NuklearstreitmĂ€chte.

Zehn Autorinnen und Autoren der JahrgÀnge 1965 bis 1972 erzÀhlen in dem von mir herausgegebenen und Ende November im Löcker Verlag erschienenen Band Mit strahlenden Augen von einer vom apokalyptischen Albtraum geplagten Epoche, deren soziale und kulturelle Wirkung in der Erforschung des Kalten Krieges bisher nur unzureichend Beachtung gefunden hat.

Dazu diskutiere ich am Dienstag, 12. Dezember 2017, 19.00 Uhr im Wiener WUK mit Corinna Milborn und Hikmet Kayahan.

Das Buch ist im Buchhandel (z.B. Buchhandlung Alex) sowie auf Amazon erhÀltlich.

Die Aufzeichnung steht in wenigen Tagen im Online-Archiv von dorf TV zur VerfĂŒgung.

11.12.2017

Diskurs: Kunst und Aufbewahrung

Archive im Spannungsfeld von kultureller Macht und digitaler Selbstbestimmung

Ab 2017 gestalte ich in Kooperation mit der Linzer Stadtwerkstatt eine Diskursreihe unter dem Titel Strom um sieben. Die vierte Veranstaltung im Rahmen der Debatten zu Kultur und Politik im Cafe Strom widmet sich Archiven im Spannungsfeld von kultureller Macht und digitaler Selbstbestimmung.

Dabei stehen u.a. Fragen im Vordergrund, was sich sich gegen die Deutungsmacht der institutionalisierten Archive aufbieten lĂ€sst, wie VerdrĂ€ngtes, Vergessenes und Übersehenes von den konventionellen ReprĂ€sentationsweisen zu befreien sind und wer fĂŒr eine adĂ€quate Archivierung der digitalen Kunst seit den 80er Jahren bis ĂŒber die Gegenwart hinaus sorgt?

Mit mir als Gastgeber diskutierten Sabine Folie (Direktorin VALIE EXPORT Center) und Katharina Gsöllpointner (Kunst- und Medienwissenschafterin).

Montag, 11. Dezember 2017, 19.00 Uhr im Cafe Strom in der Stadtwerkstatt, Kirchengasse 4, 4040 Linz.

Die Aufzeichnung steht wenige Tage spĂ€ter im Online-Archiv von dorf TV zur VerfĂŒgung.

05.12.2017

dorf TV: Wassermair sucht den Notausgang - Gast: Ursula Baatz

GesprÀche zu Politik und Kultur in Krisenzeiten

In der zweiundzwanzigsten Sendung meiner GesprÀchsreihe auf dorf TV war Ursula Baatz zu Gast.

Die unermĂŒdliche KĂ€mpferin fĂŒr globale Gerechtigkeit und interkulturelle VerstĂ€ndigung zeigt gerade auch in Zeiten von Demokratiekrise und Sozialabbau immer wieder Flagge und sucht mit ihrem Engagement gezielt die Öffentlichkeit.

Im Mittelpunkt des GesprĂ€chs standen daher u.a. Fragen, warum der Mensch sich selbst und seine Umwelt so oft zum Feind erklĂ€rt, was von Religionen und AufklĂ€rung an Hoffnung ĂŒbrig bleibt und inwieweit aus den Empörungen der Gegenwart tatsĂ€chlich Antworten auf die großen Herausforderungen fĂŒr zukĂŒnftige Gesellschaften abzuleiten sind. 

Sendetermin: Dienstag, 5. Dezember 2017, 17.00 Uhr - 17.50 Uhr

Die Übertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur VerfĂŒgung.

04.12.2017

Apokalypse: Mit strahlenden Augen

Jugend der 80er Jahre und die atomare Endzeitstimmung des Kalten Krieges

Das seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs andauernde WettrĂŒsten zwischen den USA und der Sowjetunion erreichte in den 1980er Jahren immer grĂ¶ĂŸere Dimensionen und machte das Schicksal des gesamten Planeten zum unberechenbaren Poker der NuklearstreitmĂ€chte.

Zehn Autorinnen und Autoren der JahrgÀnge 1965 bis 1972 erzÀhlen in dem von mir herausgegebenen und Ende November im Löcker Verlag erschienenen Band Mit strahlenden Augen von einer vom apokalyptischen Albtraum geplagten Epoche, deren soziale und kulturelle Wirkung in der Erforschung des Kalten Krieges bisher nur unzureichend Beachtung gefunden hat.

Dazu hielt ich am Montag, 4. Dezember 2017, 19.30 Uhr im Linzer Kepler Salon einen Vortrag und stellte mich anschließend unter Moderation von Barbara Krennmayr der Diskussion.

Das Buch ist im Buchhandel (z.B. Buchhandlung Alex) sowie auf Amazon erhÀltlich.

Die Aufzeichnung steht in wenigen Tagen im Online-Archiv von dorf TV zur VerfĂŒgung.

28.11.2017

dorf TV: Der Stachel im Fleisch XXXII

PolitikgesprÀche mit VorwÀrtsdrang

Sendetermin: Dienstag, 28. November 2017, 13.00 - 14.00 Uhr

Kinder kosten Geld - welchen Beitrag leistet die Politik?

Als Politikredakteur gestalte ich fĂŒr dorf TV eine GesprĂ€chsreihe unter dem Titel Der Stachel im Fleisch. In der zweiunddreißigsten Ausgabe waren Susanne Pollinger (GeschĂ€ftsfĂŒhrerin OÖ. Kinderfreunde) und Christiane Seufferlein (Aktivistin und Mutter) bei mir im Studio zu Gast.

Kinder kosten, das wisssen Eltern nur allzu gut, vor allem Geld. Somit ĂŒberrascht es nicht, dass nun das mehrheitlich schwarz-blau regierte Oberösterreich mit drastischen KĂŒrzungen im Bereich der KindergĂ€rten und der Elternbildung fĂŒr heftige Proteste sorgt.

Im Mittelpunkt des GesprÀchs standen daher u.a. Fragen, welche Belastungen nun mit der weiteren Privatisierung der Kinderbetreuung verbunden sind, welcher gesellschaftliche Stellenwert von Kindern sich aus der Budgetpolitik gegen eine vermeintliche "GratismentalitÀt" ablesen lÀsst und wie sich Eltern schon in naher Zukunft wirkungsvoll organisieren sollten.

Die Übertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur VerfĂŒgung.

Frühere Einträge »