Home » Texte » Pastorale Digitale III

Pastorale Digitale III

Polit-Seelsorge f├╝r das Unbehagen im Netz

Von Martin Wassermair. Erschienen in: die KUPFzeitung, Nr.155, September - November 2015

Mehr als ein halbes Jahrtausend sp├Ąter – so macht es den Eindruck – steht diese Medienrevolution der fr├╝hen Neuzeit auf dem Kopf. W├Ąhrend der Alphabetisierungsgrad in den "entwickelten L├Ąndern" mittlerweile ├╝ber 90% und mehr erreicht, stellt sich neuerdings die Frage, wer eigentlich ├╝ber die kognitiven Paradigmen unserer schon bald rundum digitalisierten Zukunft verf├╝gen wird.
die KUPF, Nr.155, September - November 2015 die KUPF, Nr.155, September - November 2015

__ Alphabet

Im Anfang war das A. Kaum ein historisches Ereignis hat sich so sehr in den ├╝berlieferten Weltenlauf eingetragen wie die Erfindung des Buchdrucks und der damit verbundene Anbruch des Gutenbergschen Zeitalters. Mit der Popularisierung des Alphabets ging ab Mitte des 15. Jahrhunderts eine Selbsterm├Ąchtigung des schier endlos in Unwissenheit gehaltenen einfachen Volkes einher, das sich fortan nicht nur besser zu orientieren wusste, sondern mit seiner zunehmend erworbenen Kenntnis des Lesens und Schreibens auch die immerw├Ąhrenden Systeme von Macht und Unterdr├╝ckung nachhaltig ersch├╝ttern konnte.

Mehr als ein halbes Jahrtausend sp├Ąter – so macht es den Eindruck – steht diese Medienrevolution der fr├╝hen Neuzeit auf dem Kopf. W├Ąhrend der Alphabetisierungsgrad in den "entwickelten L├Ąndern" mittlerweile ├╝ber 90% und mehr erreicht, stellt sich neuerdings die Frage, wer eigentlich ├╝ber die kognitiven Paradigmen unserer schon bald rundum digitalisierten Zukunft verf├╝gen wird. So richtig ins Schwitzen brachte uns "Alphabet" in diesem hei├čen Sommer durch einen regelrechten Paukenschlag. Google ist nicht mehr Google, so wie wir die Dachmarke kannten, unter der es im Netz zuletzt so richtig unbehaglich geworden ist. Jetzt kommt die ganz gro├če Holding – und der Globus h├Ąlt bereits den Atem an.

Der zur Datenkrake mutierte Internet-Konzern legt mit diesem vielfach gepriesenen Schritt zu mehr Transparenz vor allem eine Big-Data-Autokratie namens "Alphabet" offen, deren Ausma├č jede digitale Seelsorge an die Grenzen st├Â├čt: Google-Suchmaschine, die Videoplattform Youtube, das Mobil-System Android sowie die davon abgesch├Ąlten Bereiche der Innovationsforschung, Life Sciences, selbstfahrende Google-Autos, Smart-Technologies f├╝r den Haushalt und – nicht zu vergessen – Google Ventures und Google Capital. Ein Totalzugriff auf das Wesen Mensch! Vorerst empfiehlt sich mehr K├╝hnheit beim Anblick der Realit├Ąten. Vor allem aber werden wir uns von nun an unweigerlich daran gew├Âhnen m├╝ssen, dass Alphabetisierung nicht immer nur Gutes mit sich bringt.


Alphabet im Internet

die KUPFzeitung