Home » Texte
i1
i2
Texte 2010
11.12.2010

Zeitlosigkeit von Freiheit und UnterdrĂĽckung

Von Martin Wassermair. Erschienen in: Martin Wassermair, Es sucht der Bruder seine BrĂĽder - Beethovens "Fidelio" und die Freiheit Ă–sterreichs, Optimus Verlag (2010)

Der "Fidelio", Beethovens Drama der Treue und Liebe, die Musik gewordene Versinnbildlichung des Widerspruches von Tyrannei und Hoffnung, Kerker und Rettung, dazu sein unerschütterlicher Glaube an Freiheit, an die Menschlichkeit, traf in Österreich augenfällig oft auf Beliebigkeiten zur Legitimation der Politik. [mehr]
04.10.2010

Die dicke Haut der Clans

Von Martin Wassermair. Erschienen in: ballesterer fm, Nr.56, Oktober 2010

Die WM 2010 hat erneut die Diskussion entfacht, warum Afrikas Fußball trotz der vielen Stars nicht zum Höhenflug ansetzen kann. Seither leckt fast der ganze Kontinent die Wunden – eine einmalige Chance, mit den strukturellen Missständen endlich aufzuräumen. Ein Bericht aus Kamerun. [mehr]
04.10.2010

Interview Samnick: "Man kann im FuĂźball keinen Staatsstreich machen"

Von Martin Wassermair. Erschienen in: ballesterer fm, Nr.56, Oktober 2010

Emmanuel Gustave Samnick ist Chefredakteur des Fußballmagazins Ndamba und Präsident des Kameruner Verbands der Sportjournalisten. Ein Gespräch über Stechmücken, Kopfgeher und die Fehler von Ex-Teamchef Paul Le Guen. [mehr]
07.09.2010

wahlkabine.at: Promoting an Enlightened Understanding of Politics

Von Christine Mayer und Martin Wassermair. Erschienen in: Lorella Cedroni and Diego Garzia [eds.]: Voting Advice Applications in Europe: The State of the Art, Scriptaweb (2010)

Effective participation, equality in voting, exercising final control over the agenda and gaining enlightened understanding are characteristics that a polity must achieve in order to qualify as democratic. wahlkabine.at, Austria's most successful voting political orientation tool, provides background informations about topical issues. [mehr]
24.06.2010

Stoßverkehr in Yaoundé

Von Martin Wassermair. Erschienen in: ballesterer.at, WM-Blog, 24. Juni 2010

Nicht ganz Kamerun weint dem missglückten Aufstieg ins Achtelfinale nach. Die Opposition sieht endlich die Zeit gekommen, an der Machtposition von Präsident Paul Biya zu rütteln. Raymond Domenech kommt weder als Gegenkandidat noch als Nachfolger von Teamchef Paul Le Guen in Frage. [mehr]
17.06.2010

Der Stacheldraht im Kopf

Von Martin Wassermair. Erschienen in: KUPF-Zeitung, Nr.134, Juni 2010

Linz ist eine Gefahr. Vor allem sich selbst. Anders sind die HintergrĂĽnde nicht zu deuten, die es offenkundig notwendig gemacht haben, schon ab 1. September 2010 eine neue Stadtwache einzurichten. [mehr]
12.06.2010

Kamerun: Mit Ă–dipus im Trainingscamp

Von Martin Wassermair. Erschienen in: ballesterer.at, WM-Blog, 12. Juni 2010

Die WM-Vorbereitungen haben zu schweren Verstimmungen im Gemütsleben Kameruns geführt. Während immer mehr Endrundenteilnehmer von verletzungsbedingten Ausfällen wichtiger Aushängeschilder berichten mussten, waren die Blessuren bei den "unbezwingbaren Löwen" eher psycho-emotionaler Natur – mit noch nicht absehbaren Folgen. [mehr]
22.05.2010

Streit und Eintracht

Von Martin Wassermair. Erschienen in: ballesterer fm, Nr.53, Juni 2010

Abseits ihrer Rivalität haben Kamerun und Nigeria ein gemeinsames Ziel: den ersten WM-Titel für Afrika. Das globale Großereignis könnte aber auch die oft vergessenen Probleme des Kontinents ins Bewusstsein rufen - wäre da nicht der Erfolgsdruck, nationale Stärke demonstrieren zu müssen. [mehr]
02.05.2010

Maschine des Monströsen.

Von Martin Wassermair. Erschienen in: Peace and Fire. 25 Jahre Alter Schl8hof Wels, Mai 2010.

Im und durch den Schlachthof Wels durfte ich erfahren, dass Differenzen nicht nur Konfliktlinien zum gymnasialen Despotismus schärfen, sondern auch die Substanz bilden, auf der gesellschaftliche Organisation begründet werden kann. Kulturpolitische Vernetzung muss sich auf Zentren und Räume stützen, die Misstöne etablieren, Artikulation und Selbstermächtigung fördern und auch die Störung der Mächtigen erproben. [mehr]
02.04.2010

Jabulani fĂĽr das Volk?

Von Martin Wassermair. Erschienen in: ballesterer fm, Nr.51, April 2010

Wenige Wochen vor Anpfiff der WM 2010 bringen FIFA und Politik ihre Profitmaschine auf Hochtouren. Marketing-Slogans versprechen Wirtschaftsaufschwung, Strukturreformen und eine Imagepolitur fĂĽr Afrika. Unterdessen machen sich auf dem Kontinent immer mehr Zweifel und Unmut breit. [mehr]
21.03.2010

Eric Cantona: FuĂźball-Ikone der modernen Medienwelt

Von Martin Wassermair. Erschienen in: Medienimpulse. Beiträge zur Medienpädagogik, 01/2010, März 2010

In Unterhaltungsindustrie und Massenmedien nimmt der Sport eine im wahrsten Sinne des Wortes bewegende Rolle ein. Er ist zugleich Wettkampf-Arena und Wunschmaschine, Werbefläche und Starproduktion. Dass die Erscheinungsformen des Sports in der modernen Medienwelt einer rasanten Dynamik und Wechselbeziehung unterliegen, ist am Beispiel des Massenphänomens Fußballs vielleicht am deutlichsten abzulesen. [mehr]
05.02.2010

Selbstenthauptet

Von Martin Wassermair. Erschienen in: ZUKUNFT. Die Diskussionszeitschrift fĂĽr Politik, Gesellschaft und Kultur, 02/2010, Februar 2010

Mitte der 1980er Jahre wurde auch in Österreich ein Trend eingeleitet, der Aufgabenbereiche von allgemeinem Interesse dem Wettbewerb eines uneingeschränkten Marktes überlassen will: Energie und Verkehr, Altersvorsorge und Gesundheit, aber auch Bildung, Medien, Kunst und Kultur. Nicht zuletzt deshalb muss auch die Rolle der Kulturpolitik, die auf Bundesebene zu einem überwiegenden Teil der sozialdemokratischen Regierungsverantwortung zuzuordnen ist, einer kritischen Bewertung unterzogen werden. [mehr]
02.02.2010

Die Märtyrer von Cabinda

Von Martin Wassermair. Erschienen in: ballesterer fm, Nr.49, Februar 2010

Der Afrika-Cup 2010 begann mit einem Blutbad, in dessen Folge die "Falken" aus Togo zwei Tote und zahlreiche Verletzte zu beklagen hatten. Der Kugelhagel von Cabinda traf aber auch den Nerv der afrikanischen Fußballverbände und ihr Naheverhältnis zu den Machteliten. [mehr]