Home » Media » FROzine: Nach dem EU-Asylgipfel

FROzine: Nach dem EU-Asylgipfel

Politische Impulsgebung f├╝r das Radio-Empfangsger├Ąt

Sarah Kotopulos und Christian Haubner Sarah Kotopulos und Christian Haubner

Ab 2016 gestalte ich bei Radio FRO 105.0 einmal pro Woche eine einst├╝ndige Politik-Sendung im Rahmen des FROzine.

Sendetermin:

Mittwoch, 9. M├Ąrz 2016, 18.00 - 19.00 Uhr

Wiederholungen am darauf folgenden Tag jeweils um 6.00 und 13.00 Uhr. dorf TV zeigte eine Aufzeichnung am Freitag, 11. M├Ąrz 2016, um 18.00 Uhr.

1) Kommentar:

Die Sonne scheint f├╝r alle gleich ...

Ein Kommentar zur Dauerinszenierung der rot-wei├č-roten Opferrolle

2) Diskussion:

Nach dem EU-Asylgipfel - kommt nun die ├Âsterreichische L├Âsung f├╝r die europaweite Fl├╝chtlingskrise?

In den ├Âsterreichischen Medien wird gejubelt. Die Bundesregierung wendet sich in einem offenen Konflikt gegen die deutsche Fl├╝chtlingspolitik und gibt damit auch gleich die Leitparameter einer neuen EU-Linie vor: Schlie├čung der Balkanroute, Milliardengesch├Ąfte mit der T├╝rkei und massive Grenzziehungen durch eine R├╝ckkehr zum Schengenraum. Damit l├Ąsst sich innenpolitisches Kleingeld wechseln.

Doch inwieweit ist der Sache selbst und - hier vor allem auch - der europ├Ąischen Integration mit ihren Grundwerten gedient? Oder gibt es die L├Âsungen nur noch auf dem nationalstaatlichen Sonderweg?

Mit Sarah Kotopulos (Gesch├Ąftsf├╝hrerin SOS Menschenrechte) und Christian Haubner (Chefredakteur Neues Volksblatt).

Die ├ťbertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verf├╝gung.