Home » Media » Nach 1968 - was bleibt von der Gewaltfrage in der Kunst?

Nach 1968 - was bleibt von der Gewaltfrage in der Kunst?

Der Stachel im Fleisch - Politikgespräche mit Vorwärtsdrang

Georg Ritter und Boris Nieslony Georg Ritter und Boris Nieslony

Der Stachel im Fleisch XLIV

Nach 1968 - was bleibt von der Gewaltfrage in der Kunst?

Sendetermin:

Donnerstag, 28. Juni 2018, 11.00 - 12.00 Uhr

Mit den studentischen Protestbewegungen in den sp√§ten 1960er Jahren wurde auch der Gewalt-Diskurs zunehmend in den Vordergrund ger√ľckt. Der Aufruf zu einer "Propaganda der Tat" erreichte die urbanen Zentren, womit sich die Parallelisierung von Gewaltt√§tigkeit und Gewaltlosigkeit als dauerhafter Widerspruch in der Konfrontation mit der "unmenschlichen Staatsmaschine" auch tief in das k√ľnstlerische und kulturelle Feld eingeschrieben hat.

Im Mittelpunkt des Gesprächs standen daher u.a. Fragen, inwieweit Protest und Widerstand 1968 und in den Folgejahren in der Kunst aufgegriffen wurden, welche Formen der Kompromisslosigkeit zum Ausdruck kommen sollten und mit welcher Radikalität Kulturschaffende gegenwärtig den neuen Trends von Repression und Entdemokratisierung entgegentreten können.

Boris Nieslony (Performancek√ľnstler, Kurator) und Georg Ritter (K√ľnstler, Kultur- und Medienaktivist) waren zu Gast bei Martin Wassermair.

Zur Sendereihe:

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Aus diesem Grunde richtet Der Stachel im Fleisch mit Politikgesprächen auf dorf TV den Blick verstärkt und wahlunabhängig auf wichtige Themen, die in Mainstream-Medien oft zu wenig beleuchtet oder auch bewusst ausgeblendet werden.

Im Mittelpunkt stehen: eine kritische Auseinandersetzung mit dem politischen System des Bundeslandes Oberösterreich, der Republik und der EU, Informationsfreiheit und die Situation der Menschenrechte, Sozial- und Kulturpolitik sowie die regionale Zukunft vor dem Hintergrund aktueller globaler Entwicklungen.

Die √úbertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verf√ľgung.