Home » Texte
i1
i2
Texte 2003
10.12.2003

Kosmetik und Konfusion

Von Konrad Becker und Martin Wassermair. Erschienen in: Falter, 10. Dezember 2003

Informationsfreiheit in elektronischen Netzwerken wird zunehmend als Sicherheitsrisiko angesehen. Der sich auch in Österreich immer stärker abzeichnende Trend zur Kontrollgesellschaft steht im Widerspruch zu einem offenen Austausch in einer vernetzten Wissensgesellschaft. [mehr]
26.11.2003

Nachdenken über Freiräume

Von Konrad Becker und Martin Wassermair. Erschienen in: Der Standard, 26. November 2003

Vier Wochen lang suggerierte ein gläserner Hightech-Pavillon in der Wiener Innenstadt die unmittelbar bevorstehende Umbenennung des Karlsplatzes in Nike-Platz. Dass Public Netbase als Projektbetreiber nun mit einer existenzgefährdenden Klage bedroht wird, erscheint in mehrfacher Hinsicht als seltsam. [mehr]
03.09.2003

Kulturpolitik in Oberösterreich

Von Martin Wassermair. Erschienen in: Kulturrisse 0303, September 2003

"Es knistert nicht in Oberösterreich!" Höchste Zeit also für neue Unruhen im Bundesland. Von einer Veränderung der herrschenden Verhältnisse kann aber angesichts der hegemonialen ÖVP-Macht nicht die Rede sein. [mehr]
03.09.2003

ZurĂĽck zu Degen und Pistole?

Von Altendorf, Fiona Steinert und Martin Wassermair. Erschienen in: Kulturrisse 0303, September 2003

Das Freie Mediencamp steht nun seit 27. Juni am Wiener Karlsplatz. Es ist gelungen, eine konfliktuelle Situation herbei zu führen, die einem weiteren Aufschub von Lösungen und der damit verbundenen Missachtung der Forderung eines ganzen Sektors eine kompromisslose Absage erteilt. [mehr]
14.08.2003

wahlkabine.at

Von Karin Liebhart und Martin Wassermair. Erschienen in: Sieglinde K. Rosenberger, Gilg Seeber: Kopf an Kopf. Meinungsforschung im Medienwahlkampf, Czernin Verlag, Wien (2003)

Im Herbst 2002 lag Ă–sterreich im "Wahlkabine"-Fieber. Was aber hat dieses Wahlhilfe-Instrument mit seinem poppigen, orangefarbenen Layout in Form einer stilisierten Wahlzelle im Internet so erfolgreich gemacht? Die wichtigste Ăśberlegung war, ein Instrument zu schaffen, das Interesse fĂĽr politische Inhalte weckt, Positionen in der Politik im Sinne einer Orientierungshilfe sichtbar macht sowie Nachdenk- und Diskussionsprozesse anregt. [mehr]
31.05.2003

Morak reloaded.

Von Martin Wassermair. Erschienen in: Kulturrisse 0203, Mai 2003

Die schwarze Wirklichkeit hat sich nach dem Wahlerfolg der ÖVP im November 2002 erst recht als unerbittlicher Blue Screen entpuppt, auf den soziale Kälte, kultureller Chauvinismus und reichlich Autoritarismus und Herrschsucht aufgetragen werden. Das eigentliche Skript ist in den Budgetbegleitgesetzen nachzulesen. Die gesellschaftliche Prioritätensetzung gleicht den Qualitätsstandards eines B-Movie. [mehr]
30.04.2003

Im WĂĽrgegriff

Von Konrad Becker und Martin Wassermair. Erschienen in: Falter, 30. April 2003

Seit Bundeskanzler Schüssel ist vor allem auch Wien einer rechtskonservativen Gesellschaftspolitik ausgesetzt. Mit einer klaren Mehrheit in der Stadt hat die SPÖ seit April 2001 Zeit gehabt, ihre Zielformulierungen eines Gegenmodells umzusetzen. Doch zwei Jahre später machen sich Stillstand und Stagnation breit. [mehr]
18.04.2003

Medienkonferenz, vier Jahre danach

Von Martin Wassermair. Erschienen in: KUPF. Zeitung der Kulturplattform OĂ–, Nr.101, April 2003

Kommt er? Kommt er nicht? Das bange Warten auf den Kunststaatssekretär bis zur letzten Minute war geradezu signifikant für die Situation. Dennoch war der Auftakt zur Medienkonferenz an der Linzer Kunstuniversität Anfang Mai 1999 in seiner Aufbruchstimmung nicht getrübt. [mehr]
10.02.2003

Unendliche Tiefen

Von Konrad Becker, Monika Mokre, Gerald Raunig und Martin Wassermair. Erschienen in: Der Standard, 10. Februar 2003

Der Wiener Karlsplatz bietet beste Voraussetzungen fĂĽr einen Kulturstandort, dessen Zweck nicht die Erhaltung des kulturellen Erbes oder die Stimulierung kultureller Konsumwut ist, sondern eine exemplarische Realisierung von Ă–ffentlichkeit. [mehr]
01.02.2003

Ă–sterreich, schau auf deinen Schilling und behĂĽte den lieben Gott!

Von Martin Wassermair. Erschienen in: Kulturrisse 0103, Februar 2003

Wer die ÖVP von heute verstehen möchte, ist gut beraten, sich neugierig in ihren Anfängen umzusehen. Wer die konservative Kulturpolitik der Gegenwart zu ergründen sucht, kommt um die Rückschau gar nicht erst herum. [mehr]