Home » Texte
i1
i2
Texte 2016
11.11.2016

Medialer Wegweiser aus der postfaktischen Sackgasse

Von Martin Wassermair. Erschienen in: Hörsturz, #9 - 2017, November 2016

Bei rechtspopulistischen Parteien z√§hlt es bereits seit geraumer Zeit zum hetzerischen Repertoire, gegen "L√ľgenpresse" und "Systemmedien" zu Felde zu ziehen ‚Äď zum Teil unter gro√üem Applaus der W√§hlerinnen und W√§hler. Vor diesem, aktuell sehr beunruhigenden Hintergrund sind die Herausforderungen tats√§chlich gro√ü. Insbesondere aber gewinnt unter den Bedingungen einer Vielzahl digitaler Kan√§le und fordernder √Ėffentlichkeiten sowie der sich abschw√§chenden Differenzen in der Programmatik der Parteien die Orientierung am Meinungs- und Medienmarkt stark an Bedeutung. [mehr]
01.06.2016

Freihandelsknuten? Wir f√ľr ohne uns!

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 1. Juni 2016

In Europa nimmt die Kritik an Fahrt auf, weil sich die Verhandlungen mit den USA und Kanada nicht nur himmelschreiend intransparent gestalten. Es zeichnet sich vor allem immer deutlicher ab, dass durch die geplanten Abkommen den grundlegenden Standards der europäischen Wohlfahrtssysteme eine nachhaltige Aushöhlung droht. Doch was ist mit dem EU-Abkommen mit der Ostafrikanischen Gemeinschaft? [mehr]
25.05.2016

Schwankungsbreiten

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 25. Mai 2016

Das System der Briefwahlstimmen sei eine verschw√∂rerische Machenschaft, weil, wie der FP√Ė-Frontk√§mpfer Heinz-Christian Strache sogleich mit Schaum vor dem Mund die Presse informierte, ein Sieg des gegnerischen Lagers durch die Wahlkarten dem Trend einer deutlichen Zustimmung f√ľr den rechtsextremen Kandidaten Norbert Hofer "diametral entgegenstehe" und "allen internationalen Erfahrungen widerspreche". [mehr]
18.05.2016

Zeitenwende

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 18. Mai 2016

√Ėsterreich steht an einer Zeitenwende - das schreiben uns jedenfalls die Medien fast t√§glich hinter die Ohren. Das w√§re m√∂glicherweise sogar ein Grund zur Freude ‚Äď es kann jedoch auch ganz anders kommen. Denn obwohl sich Wendezeiten oftmals anf√ľhlen wie ein wiederauffrischendes Peeling der Weltgeschichte, ist dieser mit blo√üer Kosmetik nicht so leicht beizukommen. [mehr]
05.05.2016

It's (about) politics!

Von Martin Wassermair. Erschienen in: WUK-Programmfolder May 2016

With their infrastructure, personnel, and communication networks cultural centres like WUK possess promising foundations to attain visibility and, above all, societal relevance as well. But a big brick building still isn't a political agenda. [mehr]
05.05.2016

It's (about) politics!

Von Martin Wassermair. Erschienen in: WUK-Programmfolder Mai 2016

Kulturzentren wie das Wiener WUK verf√ľgen mit Infrastruktur, Personalressourcen und Kommunikationskan√§len √ľber vielversprechende Voraussetzungen, um neben Sichtbarkeit vor allem auch gesellschaftliche Relevanz zu erlangen. Doch ein gro√üer Backsteinbau ist noch kein politisches Programm. [mehr]
27.04.2016

Systemverdrossenheit

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 27. April 2016

Noch vor einigen Wochen weitgehend unbekannt, setzte sich deren Kandidat zur √∂sterreichischen Bundespr√§sidentschaftswahl 2016 von seinem nunmehrigen Gegner in der Stichwahl im ersten Durchgang doch sehr deutlich ab. Das ist eigentlich weniger auf seine Pers√∂nlichkeit zur√ľckzuf√ľhren. [mehr]
13.04.2016

Die Rochade

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 13. April 2016

Erwin Pr√∂ll herrscht nicht nur √ľber das Bundesland Nieder√∂sterreich. Die Verdorbenheit, die er seit Jahren s√§t, h√§lt die gesamte Nation in Atem ‚Äď und auch sie wird wohl noch weiter wachsen. Am vergangenen Wochenende sorgte der unumstrittene Primus unter den Landesf√ľrsten f√ľr einen regelrechten Paukenschlag. Um die Nachfolge zu regeln, holte der √ĖVP-Landeshauptmann eine seiner engsten Vertrauten heim nach Nieder√∂sterreich, womit die f√ľnfj√§hrige Amtszeit von Johanna Mikl-Leitner als √ĖVP-Innenministerin ein j√§hes Ende gefunden hat. [mehr]
30.03.2016

Mit der Polizei an einem Tisch

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 30. März 2016

Das √∂sterreichische Innenministerium ist an die √Ėffentlichkeit getreten, um √ľber das Ansteigen der Unsicherheit bei gleichzeitigem R√ľckgang der Anzeigen in der aktuellen Kriminalit√§tsstatistik zu informieren. Somit hat sich das Amt f√ľr innere Sicherheit auch au√üerhalb des Landes umgesehen, wie denn dieser Entwicklung am besten beizukommen sei. "Community Policing" ist die hippe Bezeichnung f√ľr einen internationalen Trend, der auch f√ľr die Alpenrepublik die entscheidende Wende bringen soll. [mehr]
23.03.2016

Die Heimt√ľcken des Grenzregimes

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 23. März 2016

Nichtregierungsorganisationen, die den Staat seit geraumer Zeit bei der Versorgung von Asylsuchenden unterst√ľtzen, haben vor wenigen Tagen gar eigenwillige Post erhalten. Darin werden sie im Namen von Innenministerin Mikl-Leitner aufgefordert, die H√∂he der Spenden, die sie zugunsten der Fl√ľchtlingshilfe einnehmen, bekanntzugeben. Das ist aber noch nicht alles: die Spendenertr√§ge sollen in weiterer Folge von jenem Gesamtbetrag abgezogen werden, den der Bund der jeweiligen NGO f√ľr ihre Leistungen eigentlich zahlen sollte. [mehr]
21.03.2016

2016 wird Politik ‚Äď von der Emp√∂rung zur politischen Aktion

Von Martin Wassermair. Erschienen in: Radio FRO Programmheft Nr.19, April 2016.

Zahlreiche Medien tragen mittlerweile ganz wesentlich zur Privatisierung der √∂ffentlichen Diskurse bei, verschaffen jenen, die vor allem √ľber Geld verf√ľgen, die entscheidenden Vorteile, Meinungsvielfalt einzuengen und auf diese Weise dem vermeintlich alternativlosen Wertekanon einer profitgierigen Finanz- und Wirtschaftsmacht endg√ľltig zum Durchbruch zu verhelfen. Mediale Kontrolle, mutige Widerrede sowie der Anspruch auf kritische und vom Mainstream abweichende Meinungsbildung sind vor allem im ohnehin d√ľrren Bl√§tterwald l√§ngst ins Hintertreffen geraten. [mehr]
09.03.2016

Die Sonne scheint f√ľr alle gleich ‚Ķ

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 9. März 2016

Es ist das behagliche Wohlgef√ľhl der Ohnmacht, so bringt es auch Giglioli auf den Punkt, das sich pl√∂tzlich mit der Unschuld paart. √Ėsterreich war doch auch immer nur Opfer, dabei sehr wohl stets strebsam auf der Suche nach Ordnung und Gl√ľck. Nun wird dem kleinen Land, das sich von den schmutzigen Gesch√§ften finsterer M√§chte glaubhaft fernzuhalten sucht, genau das unentwegt zur Vorhaltung gemacht. [mehr]
24.02.2016

Der Treue-Eid

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 24. Februar 2016

Die Leitkultur nimmt hierzulande einen neuen Anlauf. Vor wenigen Tagen machte jedenfalls der Wiener √ĖVP-Obmann Gernot Bl√ľmel von sich reden, weil er der Nation einen gro√üen Dienst erweisen will. "Gerade in Zeiten", so lie√ü er die √Ėffentlichkeit wissen, "wo wir mit anderen Kulturen und Grundwerten konfrontiert sind, m√ľssen unsere Werte und unsere Leitkultur von allen respektiert, akzeptiert und gelebt werden". [mehr]
17.02.2016

Rechte Anpassungsstörungen

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 17. Februar 2016

Am Politischen Aschermittwoch der FP√Ė werden Jahr f√ľr Jahr bei Bier und Heringsschmaus keinerlei Gefangene gemacht. Politik ist Totalangriff, ein Vernichtungsfeldzug ‚Äď und der Schmutzk√ľbel somit stets griffbereit. Schuld sind jedenfalls immer die anderen, sie trifft Verachtung, Spott und Hohn: die politische Konkurrenz, Fremde, sozial Schwache, Fluchtsuchende, der Halbmond, die Willkommenskultur, Gutmenschen sowieso ‚Äď und selbstverst√§ndlich bezog auch Europa heuer wieder einmal kr√§ftig Pr√ľgel. [mehr]
10.02.2016

Bekenntnisse im rechtsextremen Wunderland?

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 10. Februar 2016

Am Abend des 6. Februar trat Meinhard Lukas, der neue Rektor der Linzer Johannes Kepler Universit√§t, im Kaufm√§nnischen Vereinshaus vor gro√üem Publikum ans Rednerpult. "Mit dem heutigen Geschichtswissen", so belehrte er die G√§ste des - aus Gr√ľnden der Demokratieunvertr√§glichkeit zu Recht umstrittenen ‚Äď Burschenbundballs, "l√§sst sich die deutsche Identit√§t weder v√∂lkisch, noch national, noch staatlich definieren, sondern nur durch die Zugeh√∂rigkeit zu einer gemeinsamen Kultur und zu einer gemeinsamen geschichtlichen Tradition". [mehr]
03.02.2016

Wer Afrika retten will, muss Europa radikal verändern!

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 3. Februar 2016

Der soziale Zusammenhalt afrikanischer Gesellschaften wird auch dadurch nachhaltig zerst√∂rt, indem nicht zuletzt europ√§ische Unternehmen Jahr f√ľr Jahr den staatlichen Beh√∂rden s√ľdlich der Sahara durch Steuerhinterziehung, Steuertricks und Steuervermeidung Milliarden Euro vorenthalten. Mit diesen Betr√§gen lie√üen sich gigantische L√ľcken etwa in der Finanzierung der Gesundheitssysteme unverz√ľglich schlie√üen. [mehr]
13.01.2016

Der Stolperstein

Von Martin Wassermair. Erschienen in: FROzine, Radio FRO 105.0, 13. Jänner 2016

Stell dir vor: In √Ėsterreich steht 2016 die Bundespr√§sidentschaft zur Wahl ‚Äď und niemanden zieht es so richtig hin. So in etwa l√§sst sich der Eindruck kurz umrei√üen, der seit Jahresbeginn zwangsl√§ufig entstanden ist. Nach zwei Perioden Heinz Fischer im h√∂chsten Amt des Staates macht sich landauf landab g√§hnende Leere breit. Ein seltsam anmutendes Vakuum, an dem die politische Aufmerksamkeit keinen Gefallen finden kann. [mehr]