Home » Weblog
i1
i2
Weblog
« Neuere Einträge | Frühere Einträge »

07.05.2018

Diskurs: Migration, Kultur und die Aufhebung der Grenze

K├╝nstlerische Auseinandersetzung und ungew├Âhnliche Perspektiven

In Kooperation mit der Linzer Kunstinitiative Raumschiff gestalte ich eine Diskursreihe unter dem Titel Einspruch. Widerrede. Der vierte Abend im Rahmen der Debatten zu Globalisierung und kulturpolitische Kritik widmete sich dem Thema Migration, Kultur und die Aufhebung der Grenze.

Dabei stand u.a. die Frage im Vordergrund, wie sich in Kunst und Kultur eine grenzenlose Welt ├╝berhaupt denken l├Ąsst. Die Aufhebung von Grenzen n├Ąhrt die Hoffnung auf ein freies Leben - doch was entpuppt sich dabei doch nur als Illusion? Kunst- und Kulturschaffende suchen immer mehr die Auseinandersetzung und entwickeln mitunter ungew├Âhnliche Perspektiven.

Mit mir als Gastgeber diskutierte Ivana Marjanovi─ç (Kunsthistorikerin, Forscherin und Kulturproduzentin; seit 2016 k├╝nstlerische Ko-Leiterin der "Wienwoche").

Montag, 7. Mai 2018, 19.30 Uhr im Raumschiff, Pfarrplatz 18, 4020 Linz.

Die Aufzeichnung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verf├╝gung.

03.05.2018

dorf TV: Das schwarz-blaue Nulldefizit - wer zahlt daf├╝r den Preis?

Der Stachel im Fleisch - Politikgespr├Ąche mit Vorw├Ąrtsdrang

Sendetermin: Donnerstag, 3. Mai 2018, 17.30 - 18.30 Uhr

Das schwarz-blaue Nulldefizit - wer zahlt daf├╝r den Preis?

Als Politikredakteur gestalte ich f├╝r dorf TV eine Gespr├Ąchsreihe unter dem Titel Der Stachel im Fleisch. In der vierzigsten Ausgabe waren Bruno Rossmann (Budgetsprecher Liste Pilz) und Hubert Wachter (Kolumnist und Autor, u.a. NEWS, N├ľ Nachrichten) bei mir im Studio zu Gast.

Die Bundesregierung aus ├ľVP und FP├ľ stellt bei ihrer Budgetpolitik ein Nulldefizit in den Vordergrund, das erstmals seit 1954 h├Âhere Einnahmen als Ausgaben verspricht. Also werden schon jetzt erste Zweifel laut, ob die Finanzentwicklung den populistischen Vorgaben gerecht werden kann. Und damit gehen auch Bef├╝rchtungen einher, dass letztlich wieder vor allem sozial Schw├Ąchere von staatlichen Leistungsk├╝rzungen betroffen sein werden.

Im Mittelpunkt des Gespr├Ąchs standen daher u.a. Fragen, inwieweit sich in den Budgetpl├Ąnen die schwarz-blaue Handschrift der neuen Bundesregierung zu erkennen gibt, was von einem Nulldefizit als finanzpolitisches Paradigma zu halten ist und wer daf├╝r schlie├člich den Kopf hinhalten muss.

Die ├ťbertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verf├╝gung.

11.04.2018

FROzine: Wohlfahrt mit Ablaufdatum - was bleibt vom Sozialstaat?

Politische Impulsgebung f├╝r das Radio-Empfangsger├Ąt

Im Jahr 2018 gestalte ich bei Radio FRO 105.0 ein bis zwei Mal pro Monat eine Politik-Sendung im Rahmen des Infomagazins FROzine.

Der vormals breite gesellschaftliche R├╝ckhalt f├╝r die staatliche Wohlfahrt hat in den vergangenen Jahren massiv an Boden verloren. Ungeachtet einer konjunkturell nach oben weisenden Wirtschaftsentwicklung werden unter den Paradigmen von Nulldefizit und Schuldenbremse vor allem im Bereich sozialpolitischer Ma├čnahmen kontinuierlich Einschnitte vorgenommen.

Die siebenundf├╝nfzigste Sendung ging u.a. den Fragen nach, warum staatliche Wohlfahrt mit dem Postulat von Umverteilung und F├╝rsorge in einem reichen Staat wie ├ľsterreich an Bedeutung einb├╝├čt, was der soziale Ausgleich einer Gesellschaft eigentlich wert sein soll und welche politischen und kulturellen Ans├Ątze konkrete Auswege weisen k├Ânnen.

Mit Airan Berg (K├╝nstlerischer Leiter Festival der Regionen) und Michael Schodermayr (Vorsitzender Volkshilfe O├ľ).

Die ├ťbertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verf├╝gung.

26.03.2018

Diskurs: ├ľffentlichkeit und Verdr├Ąngung

Selbstorganisation im Spannungsfeld von Ordnung und der Umkehrung des Normativen

Ab 2017 gestalte ich in Kooperation mit der Linzer Stadtwerkstatt eine Diskursreihe unter dem Titel Strom um sieben. Die f├╝nfte Veranstaltung im Rahmen der Debatten zu Kultur und Politik im Cafe Strom widmete sich ├Âffentlichen R├Ąumen im Spannungsfeld von Selbstorganisation und Disziplinierung.

Dabei standen u.a. Fragen im Vordergrund, wie sich das Aufeinandertreffen von Regelwerk und ├ťberschreitung ordnet, was wir im Konflikt ├╝ber die sozialen und kulturellen Verh├Ąltnisse erfahren und wo sich tats├Ąchlich gesellschaftliche Dysfunktionen finden.

Mit mir als Gastgeber diskutierten Tom Dautovic (Konfliktbegleitung und Gemeinwesenarbeit) und Fabienne D├ęcieux (JKU, Gesellschaftstheorie und Sozialanalysen).

Montag, 26. M├Ąrz 2018, 19.00 Uhr im Cafe Strom in der Stadtwerkstatt, Kirchengasse 4, 4040 Linz.

Die Aufzeichnung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verf├╝gung.

22.03.2018

Hass im Netz: Gespr├Ąch mit Ingrid Brodnig

Diskussion zu Strategien gegen Rassismus und Extremismus

Das B├╝ndnis f├╝r Zivilcourage & Menschenrechte veranstaltet in Kooperation mit dem Werk X eine Diskursreihe zu Strategien gegen Rassismus und Extremismus.

Die aktuelle Ausgabe widmete sich dem Thema Hass im Netz. Zu Gast war die Buchautorin und Publizistin Ingrid Brodnig - und ich war eingeladen, das Gespr├Ąch mit ihr zu f├╝hren.

In der kritischen Auseinandersetzung geht es vorrangig um Fragen wie: Wieviel Hass und Verhetzung ertr├Ągt unsere Demokratie, ohne Schaden zu nehmen? Und vor allem auch: Wie gehen Medien und Zivilgesellschaft damit um? Was m├╝ssen sie tun, um unser solidarisches Miteinander nicht Rassismus und Extremismus zu ├╝berlassen?

Donnerstag, 22. M├Ąrz 2018, 19.00 Uhr, WERK X, Oswaldgasse 35A, 1120 Wien

Die Aufzeichnung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verf├╝gung.

« Neuere Einträge | Frühere Einträge »