i1
i2
Aktuelles
24.10.2016

Debatte: Digitale Kolonialherrschaft

Wie Facebook, Google und Co. den afrikanischen Kontinent unterwerfen

Während auch in Afrika für die Erreichung der Milleniumsziele zur Bekämpfung von Not und Armut auf die enorme Bedeutung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien verwiesen wird, haben Internet-Giganten wie Facebook, Google, Yahoo usw. längst das ganz große Geschäft im Auge. Die Hoffnung auf eine gleichberechtigte Mitgestaltung der globalen Netze wurde jedenfalls schnell ernüchtert. Nun drohen mit der Ausweitung der Monopole die digitale Kolonialisierung und Ausbeutung des kulturell reichhaltigen Kontinents.

Dazu halte ich am Montag, 24. Oktober 2016, 19.30 Uhr im Linzer Kepler Salon einen Vortrag und stelle mich anschließend unter Moderation von Barbara Krennmayr der Diskussion.

27.07.2016

FROzine: Die Lizenz zum Töten? Privater Waffenbesitz in Österreich

Politische Impulsgebung für das Radio-Empfangsgerät

Ab 2016 gestalte ich bei Radio FRO 105.0 einmal pro Woche eine einstündige Politik-Sendung im Rahmen des FROzine.

Das Anwachsen von Gewaltakten wird von einem paradoxen Phänomen begleitet: anstatt die Waffenarsenale in privater Hand endlich abzurüsten, sind die Verkaufszahlen von Schusswaffen an Privatpersonen in den vergangenen Monaten gerade auch in Österreich dramatisch angestiegen.

Die achtundzwanzigste Sendung ging daher u.a. den Fragen nach, was genau es mit dem Recht auf privaten Waffenbesitz auf sich hat, inwieweit sich Ängste vor vermeintlicher Bedrohung mit dem Kauf eines Revolvers eindämmen lassen und wie gegen die für die öffentliche Sicherheit gefährliche Aufrüstung der Privatsphäre vorzugehen ist.

Mit Erwin Fuchs (stellvertretender Landespolizeidirektor OÖ.) und Reiner Steinweg (Konflikt- und Friedensforscher).

Die Übertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verfügung.
20.07.2016

FROzine: Der Putsch nach dem Putsch - droht der Türkei die Diktatur?

Politische Impulsgebung für das Radio-Empfangsgerät

Ab 2016 gestalte ich bei Radio FRO 105.0 einmal pro Woche eine einstündige Politik-Sendung im Rahmen des FROzine.

Das einst mächtige türkische Militär ist mit dem jüngsten Putschversuch gescheitert. Nun sieht Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan seine Stunde gekommen, um mit seiner islamisch-konservativen AKP-Regierung fortan jedes Aufbegehren gegen die Politik im Lande mit Gewalt im Keim zu ersticken.

Die siebenundzwanzigste Sendung ging daher u.a. den Fragen nach, wie die aktuellen Ereignisse in der Türkei aus der Perspektive der kritischen Opposition einzuordnen sind, inwieweit die totalitären Entwicklungen noch abgewendet werden können und auf welche Weise die internationale Staatengemeinschaft zu einer Deeskalation beizutragen hat.

Mit Can Gülcü (Kulturarbeiter, Lehrbeauftragter Universität Graz).

Die Übertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verfügung.
13.07.2016

FROzine: Wie geht Solidarität?

Politische Impulsgebung für das Radio-Empfangsgerät

Ab 2016 gestalte ich bei Radio FRO 105.0 einmal pro Woche eine einstündige Politik-Sendung im Rahmen des FROzine.

Mit der anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise und den damit verbundenen Verwerfungen in den sozialen Wohlfahrtssystemen haben auch die Diskussionen um alternative Ökonomie- und Gesellschaftsmodelle neue Fahrt aufgenommen.

Die sechsundzwanzigste Sendung ging daher u.a. den Fragen nach, was unter Solidarität zu verstehen ist, welchen Stellenwert sie etwa in der Entwicklungszusammenarbeit sowie auch in der digitalen Praxis einnimmt und inwieweit damit gesellschaftlicher Veränderung der notwendige Weg geebnet werden kann.

Mit Aileen Derieg (servus.at, Genderchangers) und Peter Kuthan (ARGE Zimbabwe).

Die Übertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verfügung.
12.07.2016

dorf TV: Der Stachel im Fleisch XVI

Politikgespräche mit Vorwärtsdrang

Als Politikredakteur gestalte ich für dorf TV eine Gesprächsreihe unter dem Titel Der Stachel im Fleisch. In der sechzehnten Ausgabe war Alfred J. Noll (Rechtsanwalt) bei mir im Studio zu Gast.

Das Urteil des Verfassungsgerichtshofs zur Aufhebung der Bundespräsidenten-Stichwahl gilt vielen als unantastbar und zugleich als Nachweis für den funktionierenden Rechtsstaat. Doch ist die Entscheidung tatsächlich der Verfassungsweisheit letzter Schluss? Im Mittelpunkt des TV-Gesprächs standen daher u.a. Fragen, ob das Urteil zur Wahlaufhebung nun in Folge tatsächlich demokratiefördernden Zwecken dient, warum nun auch kritische Stimmen gegenüber der Unabhängigkeit des VfGH wieder lauter werden und welche Erkenntnisse für die weitere politische Entwicklung des Landes daraus zu ziehen sind.

Sendetermin: Dienstag, 12. Juli 2016, 13.00 - 14.00 Uhr

Die Übertragung steht im Online-Archiv von dorf TV zur Verfügung.

Frühere Einträge »